die geplante letzte Etappe – der Bericht

Es war die letzte Möglichkeit im Juli – also sozusagen innerhalb eines Jahres – meine Strecke zur Arbeit fertig zu gehen. Die Wettervorhersage war so, dass ich darauf hoffen konnte, dass die Regenwolken aufreissen würden, um wunderbare Wolken-Sonnen Stimmungen zu erleben. Es kam anders.

Ich begann bei Nieselregen in Buchrain und spazierte zwischen Maisfeldern und Bahnstrecke entlang. Auf der anderen Seite des Geleise die Schindler Aufzug Fabrik.

Die Schindler hinter dem Geleise

Wegen dem vielen Regen der letzten Tage hatten sich auf den Feldern zum Teil kleine Seen gebildet, die von Stockenten genutzt wurden. Irgendwann war die Strecke dem Geleise entlang vorbei und da dies nicht ausgeschildert war, machte ich einen kleinen Umweg um eine paar Industriegebäude herum.

Feld mit Seelein und Enten

Industrie

Kurz vor Ebikon löste sich ein jahrelanges Rätsel: Aus dem Zug ist nur ein Betonruine zu sehen, die von Tauben bewohnt wird. Diese gibt es bestimmt schon mehr als 20 Jahre und nie war mir klar, wieso dieses hässliche Ding nicht abgerissen würde. Nun weiss ich es, da ich das erste Mal auf der anderen Seite stand: es ist eine Unterführung, eine Tunneleinfahrt. Das Gebäude darüber wurde aus irgendeinem Grund nie fertig oder so.

Tunnel- / Unterführungeinfahrt

So ist es der zugfahrenden Bevölkerung wohl besser bekannt...

Am Bahnhof Ebikon stand ein unspektakulärer Zirkuswagen und es begann etwas mehr zu regnen.

Knie Zugwagen in Ebikon

Die Sonnenblumen blühten und leuchteten trotz düsterem Himmel und die Kühe am Rotsee suchen Schutz vor dem Regen.

Sonnenblumen im Regen

Kühe am Waldesrand suchen Schutz vor dem Regen

Als dann die Aussichten nicht besser wurden und ich auf der ganzen Strecke dem Rotsee entlang nur dem Regen ausgesetzt war, entschloss ich, dass diese 14. Etappe nur bis Ebikon zählt und ich also Ebikon – Luzern/Arbeit nochmals wiederholen will.

Düstere Aussicht auf den Rotsee

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter 14. und letzte Etappe, zur Arbeit - zu Fuss

2 Antworten zu “die geplante letzte Etappe – der Bericht

  1. Verena

    vielen Dank für die Lösung eines Rätsels, das auch mich schon seit Jahren bei jeder Fahrt von oder nach Zürich beschäftigt. Aha. DIE Unterführung kenne ich doch, bin sogar schon unter durchgefahren bzw. gelaufen.

    Hut ab vor deinem Durchhaltewillen. Ich hätte dir die letzte Etappe voll angerechnet, bei dem Regen durch die Welt zu wandern zählt doch doppelt!

    Ich hoffe, dass du dann wenigstens trockenen Fusses ins Büro kamst.

    herzlich grüsst, Verena

  2. road2work

    Danke für deinen Kommentar!
    Bin ich froh, dass es auch für andere das „Rätsel des Betonklotzes“ gab 🙂

    Ich bin plitsch-nass im Büro angekommen – zum Glück wurde es am Nachmittag dann schöner.
    … und es geht ja nicht nur um den Weg, aber die Fotos beim Rotsee, die ich bei diesem Wetter verpasst habe, sind Grund genug, ab Ebikon nochmals zu laufen.

    Ebenfalls herzliche Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s