Archiv der Kategorie: 3. Etappe

3. Etappe

third part – summary

It was a spontaneous decision in the morning to do my third strech – a short one from Kilchberg to Rüschlikon. Kilchberg is well known for it’s WW2 refugee Thomas Mann and family.
I walked on a quiet street with blackbirds and sparrows singing, some neat gardens and houses but nothing realy spectaculous.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 3. Etappe, walk 2 work

die dritte Etappe – Fazit

Es ist schon etwas erstaunlich, wenn es auf der Etappe quer durch Zürich mehr Natur zu sehen gibt, als „auf dem Land“. Gut, in Zürich selber führte mein Weg immer entlang von Wasser und jetzt war ich mitten in einem Wohnquartier / Schlafquartier unterwegs. Ich Stelle mich nun drauf ein, dass der Weg bis Thalwil – vielleicht sogar bis Horgen Oberdorf – eher langweilig wird. Wer weiss, plötzlich gibt’s dann ganz was Spannendes…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 3. Etappe, Fazit, zur Arbeit - zu Fuss

die dritte Etappe – Statistik

Etappenzeit: 32min 16sec
Distanz: 2.35 km
Anzahl Vogelarten: 8
Andere Tiere: 1 Hund
Musik im Kopf während dem Spazieren (und nur im Kopf, nicht in den Ohren, ich will doch die Natur hören!):

  • „not ready to make nice“ (Dixie Chicks) – keine Ahnung warum


Total

Zeit:                   2h 52min 23sec
Distanz:              13.85 km
Vogelarten: siehe Liste
Andere Tiere: 5 – Fisch, Schnecke, Maus, Schmetterlinge, Hund

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 3. Etappe, Statistik, zur Arbeit - zu Fuss

die dritte Etappe – der Bericht

Eine spontane Entscheidung früh am Morgen. Der Wetterbericht verheisst Sommer mit noch ein paar Wolken. Heute soll es eine kurze Etappe werden: von Kilchberg nach Rüschlikon.
Kilchberg ist bekannt wegen seinen berühmten Exilanten im 2. Weltkrieg – der Familie Mann. Während dem Studium war ich mal hierher gefahren und zur Kirche rauf spaziert, um die Gräber v.a. von Erika Mann zu sehen.

Heute bleibe ich aber unten und spaziere parallel zum See durch die Wohnquartiere.

Blick nach Süden

Blick nach Süden

Trotz den vielen Baukränen ist es (noch) ruhig. Die einzigen Vögel sind Amseln und Spatzen. Ein paar laute Kohlmeisen picken tote Insekten aus einer Lampe in einem Baum. Kurz vor Rüschlikon liegt ein intensiver Duft nach Schokolade in der Luft. In den Blumenkisten vor den Fenstern blühen die Blumen, die Rasen sind gepflegt.

Seidenakazie oder Seidenrosenbaum (Albizia julibrissin)

Seidenakazie oder Seidenrosenbaum (Albizia julibrissin)

Es gibt ein paar sehr schöne Häuser, die in der Morgensonne leuchten und in ein paar Gärten reifen Birnen, Äpfel und verschiedene Beeren.

Äpfel - apples

Äpfel - apples

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 3. Etappe, zur Arbeit - zu Fuss